Kosten

Wir arbeiten mit allen Rechtsschutzversicherungen zusammen und bemühen uns für Sie um deren Deckungszusage. Für den Fall, dass keine Rechtsschutzversicherung die Kosten übernimmt und Sie bei gerichtlichen Auseinandersetzungen die Kosten nicht selbst aufbringen können, besteht für Sie die Möglichkeit, einen Antrag auf Prozesskostenhilfe zu stellen. Auch hierbei stehen wir Ihnen beratend zur Seite.

Die Kosten unserer anwaltlichen Tätigkeit richten sich in der Regel nach den Bestimmungen des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG). Die Höhe der Gebühren hängt dabei grundsätzlich von der Höhe des so genannten Streit- oder Gegenstandswerts der jeweiligen Angelegenheit ab. In bestimmten Fällen - insbesondere bei Beratungen oder Schulungen - erfolgt die Vergütung auf Basis einer schriftlichen Stunden- oder Tagessatzvereinbarung. Unsere Stundensätze, die im 15-Minuten-Takt abgerechnet werden, variieren dabei je nach Rechtsgebiet und Schwierigkeitsgrad. Hierüber informieren wir Sie vor einer verbindlichen Beauftragung. Für eine erste Beratung von Privatmandanten (in der Regel bis zu einer Stunde Beratungsdauer, ohne schriftliche Ausarbeitung von Vertragstexten o. ä. und ohne weitere anwaltliche Tätigkeit) stellen wir unabhängig vom Gegenstandswert eine pauschalierte Erstberatungsgebühr in Höhe von € 190,- zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer in Rechnung. Diese Gebühr kann im Falle einer weitergehenden Beauftragung unter bestimmten Voraussetzungen auf die dann anfallenden Gebühren angerechnet werden.